Welche Ziele verfolgt das Projekt?

Das Projekt hat die folgenden Ziele:

  • die Energieeinsparung und die Minderung von CO2-Emissionen forcieren
  • die Kosteneffizienz von Strategien und Maßnahmen steigern
  • bestehende Netzwerke aufgreifen sowie tragfähige, effektive Klimaschutznetzwerke aufbauen und etablieren
  • konkrete Projekte umsetzen
  • einen Handlungsleitfaden für weitere Kommunen erstellen sowie
  • den Transfer Praxis-Praxis, Wissenschaft-Praxis und Praxis-Wissenschaft organisieren.

Das Projekt zeigt modellhaft, wie Klimaschutzmanagement in Städten aufgebaut und verstetigt werden kann.

Das Projekt überträgt dazu die Instrumente des Kommunalen Nachhaltigkeitsmanagements (KNM) auf den Klimaschutz– und Energiebereich. Bezogen hierauf ist das Ziel des KNM, die CO2Emissionen langfristig deutlich zu senken und zugleich Wertschöpfung mit immer weniger Ressourcenverbrauch zu sichern.

Dazu ist es nötig,

  • die Entscheidungs und Arbeitsabläufe in Verwaltung und Kommunalpolitik hinsichtlich der Klimaschutzziele zu optimieren sowie
  • die Zusammenarbeit der Verwaltungen mit privaten Partnern aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu intensivieren.

Das Kommunale Nachhaltigkeitsmanagement setzt auf einen integrativen Ansatz: Die Verbindungen zwischen unterschiedlichen Ressorts bezogen auf den Umgang mit Energie und Klimaschutz werden deutlicher als bisher wahrgenommen, Optimierungsmöglichkeiten ermittelt und Projekte definiert und umgesetzt.

Zentrale Handlungsfelder liegen beispielsweise in den Bereichen:

  • Energieversorgung
  • Bauleitplanung
  • kommunales und betriebliches Energiemanagement
  • Gebäudesanierung und
  • Mobilität.

Übergeordnete Handlungsfelder sind:

  • Organisationsentwicklung
  • Kompetenzentwicklung
  • Marketing des gesamten Anliegens und einzelner Projekte
  • Entwicklung neuer Finanzierungsformen zur Entlastung öffentlicher Haushalte.